Naher Osten 2010 – Teil 3: Weiter entlang der türkischen Westküste

Mehrere Tage verbringen wir in der einsamen Bucht von Saros mit Füsse hochlagern, kleineren Wanderungen, Jonglieren und in der Sonne dösen. Das Wetter ist ja wirklich prächtig, die Nächte angenehm kühl und die Tage fein warm bis heiss.

Wir machen auch schon mit der ausserordentlichen Gastfreundschaft der Türken Bekanntschaft, als wir mal den Strand mit Einheimischen „teilen müssen“. Regelmässige Besucher sind Hirten, die ihre Ziegenherden am Bach, der hier ins Meer mündet, zum Tränken führen. Höchst beschaulich, alles!

Auf dem weiteren Weg entlang der Westküste queren wir von der Halbinsel Gallipoli mit halbstündiger Fahrt per Fähre rüber auf das Festland, somit in den asiatischen Teil der Türkei.

Übernachtung: am Olivenbaum, mit Blick auf Lesbos

Immer wieder von gemütlichen Stops entlang der Küste unterbrochen, geht’s weiter nach Bergama, dem antiken Pergamon. Ja genau: hier wurde das Buch (Pergament!) erfunden.
Ein Kulturtag wird eingelegt – es ist verdammt heiss hier und die antiken griechischen Tempel schmoren so wie wir in der Sonne. Interessant sind besonders das ehemalige Kurhaus mit Heiligtum und die Akropolis hoch über der Stadt Bergama.

Leider vertreibt uns die Polizei höflich aber bestimmt von unserem auserwählten Schlafplatz direkt unterhalb der Akropolis – wäre ja auch zu schön gewesen … Flexibel wie wir nun mal sind, parken wir in der Stadt, nahe dort, wo morgen der Wochenmarkt abgehalten wird. Den geben wir uns morgen. Für heute aber: Iyi geceler (Gute Nacht)!

Bookmark the permalink.

4 Responses to Naher Osten 2010 – Teil 3: Weiter entlang der türkischen Westküste

  1. captnberndl says:

    siga siga filimu…

  2. Josef says:

    Grias Enk! Nu jo Max i muaß scho sogn, des Schonglian geht ja nu gonz guat. Ba ins schaut scho da Schnee owa va di Berg. Mit da Kurzn Hosn gehnt nua mehr di hoatn aussi. Liabi Griaß van Sepp und da Stephie

  3. Biene says:

    Guten Morgen ihr Lieben!
    Na euer Bericht liest sich richtig gut und ich freue mich, dass ihr schon so schöne Tage hattet.
    Zu Hause ist alles beim Alten und wir hatten eine traumhafte Herbstwoche mit Nebel, Sonnenschein und überhaupt herrlichem Bergwetter … alles, was dazugehört. Nur leider keine Zeit für eine Bergtour oä. Na ja, man kann nicht alles haben.:D
    Bis demnächst auf dieser Seite, Bussi Biene

  4. gernot says:

    Hallo ihr zwei Freut mich dass ihr David getroffen habt viele grüße und eine schöne Reise Gernot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.