Transafrika – Teil 5: Kuwait und Saudi-Arabien

Zum Kapitel 1 mit allgemeinen Überlegungen zur Routenwahl, Griechenland und Westliche/Zentraltürkei: Transafrika: Ein Versuch
Zum Kapitel 2: Transafrika – Teil 2: Türkei zwischen Euphrat und Tigris
Zum Kapitel 3: Transafrika: – Teil 3: Nordirak (Kurdistan)
Zum Kapitel 4: Transafrika: – Teil 4: Zentral- und Südirak

25.11.2022 (Fortsetzung):
Aus dem Irak kommend, ist das kuwaitische Zoll und Immigrationsbüro wie von einem anderen Stern. Waren es auf irakischer Seite lieblose, verdreckte Containerbüros, warten hier nach dem Einreisebüro …

… beim Zoll weiche Sessel, ein arabischer, stark mit Kardamom gewürzter Kaffee und Datteln auf mich.
Den Kaffee trinke ich eigentlich nur aus Höflichkeit den ausgezeichnet Englisch sprechenden Beamten gegenüber, er ist aber gar nicht schlecht. Ich bin so erleichtert endlich den Irak hinter mir zu haben, ich hätte auch Abwaschwasser getrunken und dazu ein freundliches Gesicht gemacht 🙂

Das Fahrzeug wird aufwändig geröntgt, aber mein Feuerwasser finden die Zöllner nicht. Dann bin ich nach einer weiteren guten Stunde in Kuwait. Das ging besser als befürchtet!

Ich fahre nur ein paar Kilometer, dann biege ich von der ausgezeichnet geteerten Strasse ab und stelle mich einfach irgendwo in die Wüste. Ich bin erschöpft, aber froh und trinke erstmal einen auf das gut überstandene Abenteuer Irak.

26.11.2022:
Die Nacht war mit 17 ° C relativ warm, am nächsten Morgen sehe ich erst wo ich hier bin.

Die ersten hundert Kilometer wird die Straße immer besser, es gibt praktisch Null Verkehr, aber erst drei, dann 5 Fahrspuren in jede Richtung.
Ein Wegweiser nach Kuwait-City: Jetzt fühle ich so richtig, dass ich auf der Arabischen Halbinsel angekommen bin. Jippeeee!

Als erstes mal Geld abheben, eine SIM-Karte holen und Tanken. Ich fahre in die erste Stadt nach der Grenze und alles sieht so „normal“ aus. Relativ (!) sauber, auf jeden Fall geordnet und geregelt. Kein Chaos, das tut gut.
Diesel kostet hier – ähnlich wie im Irak – umgerechnet etwa 0,36 €/Liter. Ansonsten sind die Preise für Lebensmittel und dgl. vergleichbar mit dem Preisniveau bei uns.
Geld bekommt man beim Bankomaten und man kann auch oft mit Kreditkarte zahlen. Das war im Irak alles nicht der Fall, da wurde nur Barzahlung akzeptiert.

Je näher ich Kuwait City rücke, desto dichter wird der Verkehr. Ich stehe im Stau und geniere mich mit dem vom Irak noch völlig verdreckten Luxi. Da muß eine Waschanlage her! Aber das ist nicht so einfach, Self-Service gibt’s hier nicht denn alle manuellen Arbeiten werden hier von indischen und pakistanischen Gastarbeitern erledigt. Die Einheimischen sind dank des sprudelnden Öls stinkreich und würden sich niemals die Finger schmutzig machen. Übrigens: Autoversicherungen sind hier nicht obligatorisch, denn bei einem gröberen Schaden kauft man sich einfach ein neues Auto.

Das sind die hiesigen Wasserspender. In der Stadt gibt’s an jeder Ecke gratis gekühltes Wasser, auf Überlandstrecken alle paar Kilometer:

In einem Carrefour Supermarkt kaufe ich ein, dann stelle ich mich an einen ruhigen Platz am Meer wo rosa Pelikane im Schlick nach Würmern und Krebsen fischen um auszurasten, zu verschnaufen und die nächsten Tage zu planen. Durch die verhinderte Einreise bei Ar’ar muss ich alles neu planen und werde wohl die Arabische Halbinsel nicht gegen sondern im Uhrzeigersinn abfahren. Also zuerst Oman, dann erst den Westen Saudi-Arabiens.

Apropos Pläne: Schlechte Nachrichten bezüglich der Weiterreise nach Afrika. Derzeit ist die Fahrt vom Sudan durch Äthiopien faktisch unmöglich, weil die Äthiopier das Carnet de Passage neuerdings nicht akzeptieren und der Fahrzeugwert in bar US$ (!) bei Einreise hinterlegt werden muss. Das Geld an einer anderen Ausreisegrenze zurückzubekommen ist unmöglich. Derzeit sitzen an der sudanesisch-äthiopischen Grenze bei Metema alleine elf Motorradreisende fest.
Das heißt bei unveränderter Sachlage für mich, dass ein Verschiffen wie geplant von Saudi-Arabien nach Port Sudan wenig Sinn macht wenn ich dann vom Sudan nicht weiterkomme. Das ist noch ein paar Monate bis das Thema für mich persönlich aktuell wird. Bis dahin hat sich das Problem hoffentlich gelöst, insh’allah.
Mal sehen, flexibel bleiben.

Stay tuned … Fortsetzung folgt

DIESER BEITRAG WIRD DERZEIT LIVE BEARBEITET !!!

Die folgende Karte beinhaltet die bisherigen Fahrten (lt. GPS-Aufzeichnung).
Die Karte ist zoom- und verschiebbar.